Ein Kommentar

Tartelettes au chocolat et caramel

Sündiger Samstag könnte man sagen. Heute huldige ich der Schokolade, was natürlich in der Fastenzeit ein Unding ist, aber es geht auch einfach nicht ganz ohne.

Nachdem ich gestern die Doce de Leite hergestellt  habe, folgte heute sozusagen der zweite Akt: Tartelettes mit einer Schokoladenfüllung und Doce de Leite, weil es ja sonst nicht schon genügend Kalorien wären. Aber wer bei so einer Tarte über Kalorien nachdenkt ist im Prinzip selbst Schuld, da es den Genuss doch ziemlich vermiest.

Man kann statt vier kleiner Tartelette-Formen natürlich auch eine große Tarte-Form nehmen, müsste dann aber die Menge der Zutaten für die Füllung vermutlich doch etwas erhöhen. Da ich die kleinen Formen aber gerade neu erworben habe und eine ganze Tarte doch zuviel auf einmal wäre (wir werden nicht alle vier Tartelettes verputzen, sondern die übrigen 2-3 einfrieren, versteht sich) erscheint mir diese Form der Verarbeitung perfekt.

Zuerst muss der Teig für die Tarte hergestellt werden. Das ist letztlich ein Mürbe/Sandteig, der kurz vorgebacken wird. Anschließend kommt dann die Füllung hinein. Hier war ich erst am Überlegen, ob ich den Boden mit der Doce de Leite ausstreiche und die Schokomasse dann oben drüber gebe. Letztlich habe ich mich aber entschieden nur die Schokomasse hinein zu geben und zu backen und die Doce de Leite dann später in feinen Schlieren oben drauf zu geben – dann ist es nicht ganz so mächtig (na, man kann’s ja mal versuchen…).

Hier das Rezept:

Für den Tartelette-Boden (reicht für vier Formen à ca. 12 cm Ø )

  • 250 g Mehl (Type 405)
  • 60 g Zucker
  • 125 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 1-2 EL kaltes Wasser

Das Mehl sieben und mit dem Zucker, der Butter und dem Salz in eine Schüssel geben. Das Eigelb mit dem Wasser leicht verschlagen und dazugeben. Alles mit dem Knethaken (oder gleich mit den Händen) zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Mixer kann man hierfür nur in der Anfangsphase gebrauchen, dann der Teig muss dann auf der Arbeitsplatte gut geknetet werden. Anschließend in Frischaltefolie einschlagen und für mind. 30 Min in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit die Tartelettes-Förmchen mit Butter einfetten.

Den Teig in vier gleich große Stücke teilen. Ich habe hierbei die Digitalwaage zur Hilfe genommen, Augenmaß tut es aber vermutlich auch. Die Teigstücke einzeln zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie dünn ausrollen. Hier ist dann wirklich Augenmaß gefragt, damit man den Teig in der Größe (und somit auch Dicke) ausrollt, die man pro Förmchen benötigt.
Die Förmchen sodann mit dem Teig auskleiden und mit einer Gabel mehrfach in den Boden pieksen. Das ist notwendig, damit der Teig sich beim Vorbacken nicht aufwölbt. Bei mir haben das die kleinen Biester trotzdem getan, so dass ich dann noch schnell ein kleines Stück Backpapier und getrocknete Bohnen draufgegeben habe (sog. “Blindbacken”).

Den Boden dann im Backofen bei 160 Grad (Umluft, vorgeheizt) vorbacken. Anschließend auskühlen lassen.

Für die Schokoladenfüllung

  • 150 g dunkle Schokolade (ich habe 75%ige genommen)
  • 150 ml Schlagsahne
  • 1 Ei
  • 1 EL Zucker (je nachdem welche Schokolade man verwendet und wie süß man es mag)

Die Schokolade fein hacken. In einem Topf die Sahne mit dem Zucker erhitzen. Die Schokolade dazugeben und vom Feuer ziehen. Kurz warten und dann mit dem Schneebesen kräftig unterrühren.
Das Ei leicht verquirlen und in die Sahne-Schokocreme geben. Diese sollte nicht mehr zu heiß sein, damit das Ei nicht gerinnt (sonst gibt’s Rührei!).

Die Masse leicht abkühlen lassen und anschließend in die Tarteletteförmchen geben. Im Backofen bei 120 Grad (Umluft) etwa 28-30 Min backen, bis die Masse fest wird.

Abkühlen lassen, ggf. sogar im Kühlschrank kaltstellen, wenn man die Tartelette richtig kalt essen mag. Ich persönlich finde Schokolade aus dem Kühlschrank nicht so prickelnd, weil sie ihren Geschmack nicht richtig entfalten kann.

Nachtrag: heute Nachmittag haben wir uns noch eine halbe kleine Tartelette geteilt und die kam aus dem Kühlschrank. Und siehe da: sie schmeckte noch grandioser, als die zimmerwarme Variante. In diesem Fall würde ich also uneingeschränkt empfehlen sie gekühlt zu verspeisen! (Die Füll-Masse könnte man auch für Pralinen verwenden…)

Zum Schluss etwas Doce de Leite cremig rühren (ich habe sie leicht im Wasserbad erhitzt) und in feinen Schlieren mit einem Löffel über die Tartelettes geben.

Ein Kommentar zu “Tartelettes au chocolat et caramel

  1. […] war ein produktiver Küchentag! Da ich morgen Tartelettes mit einer Schokoladen-Caramell-Füllung Tartelettes au chocolat et caramel backen  möchte, habe ich heute eine Doce de Leite […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an

%d Bloggern gefällt das: