10 Kommentare

Honig-Erdnuss-Eiscreme mit dunklen Schokostückchen

Ich liebe Erdnussbutter. Da kommt einfach meine amerikanische Sozialisation durch. Meine Peanutbutter & Honey Pausenbrote haben in der Schulzeit manch skeptischen Blick bei Mitschülern verursacht (denn wir reden hierbei von einer Zeit, als es allerhöchstens im Reformaus “Erdnussmus” gab).

Vor einiger Zeit habe ich mir von Jeni Britton Bauer “Das beste Eis der Welt – 120 Rezepte” gekauft (das Cover sieht bei mir in der Tat anders aus). Beim Durchblättern war es wirklich schwer eine Entscheidung zu treffen, so viele lecker klingende Sorten stehen zur Auswahl. Letztlich ist es aber die Erdnuss-Eiscreme geworden, da ich eigentlich noch nie eine wirklich gute in Deutschland gegessen habe.

Jeni Britton Bauers Rezepte basieren alle auf der gleichen Vorgehensweise. Man braucht 3 verschiedene Rührgefäße in unterschiedlichen Größen, Eiswasser zum Kühlen der Masse, einen großen Gefrierbeutel und natürlich eine Eismaschine. Und da kommt man wirklich nicht drum herum. Ich glaube nicht, dass das Eis einfach durch Einfrieren was wird. Aber es muss auch keine Hightech-Maschine sein. Wir haben eine ziemlich günstige Eismaschine, deren Behälter im Eisfach vorgekühlt wird und das Eis ist großartig geworden.

Dies liegt aber eben vor allem am Rezept und der Art der Zubereitung. Auf Eier verzichtet Jeni Britton Bauer ganz, was ich sehr charmant finde, denn irgendwie ist das mit Eiern in rohen Speisen ja immer so eine Sache. Hier kann wirklich nichts schiefgehen.

Sie verwendet außerdem immer Glukosesirup, da dieser verhindert, dass das Eis bzw. der darin gelöse Zucker kristallisiert und das Eis auch nicht zu süß wird. Ich habe diesen weggelassen und statt 2 EL Glukosesirup einfach 10 g mehr Zucker genommen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, aber ich weiß ja auch nicht, wie es sonst geworden wäre ;) Man kriegt Glukosesirup in Apotheken, muss aber oft warten, bis er bestellt ist und außerdem kostet ein Fläschchen recht viel, da war ich zu geizig.

Das Rezept für 1 Liter “Honig-Erdnuss-Eiscreme mit dunklen Schokostückchen” (nach Jeni Britton Bauer, leicht abgewandelt):

  • 450 ml Vollmilch
  • 1 EL plus 1 TL Speisestärke
  • 40 g Frischkäse
  • 180 g Erdnussbutter (creamy)
  • 1/2 TL feines Meersalz (wenn man gesalzene Erdnussbutter verwendet, weniger)
  • 300 g süße Sahne
  • 160 g Rohrzucker (oder anderen)
  • 2 EL Honig
  • 110 g dunkle Schokolade (55-70 % Kakaogehalt)

Außerdem: einen großen Behälter mit Wasser und Eiswürfeln (ich hatte netterweise vom Fischhändler einen Beutel voll Eis bekommen, als ich den gekauften Fisch neulich spazierentragen musste und die sommerlichen Temperaturen losgingen, den hab ich einfach zuhause wieder eingefroren und dann für dieses Eiswasser benutzt)

Als erstes werden 2 EL der Milch mit der Speisestärke glatt gerührt.

In einer zweiten Schale die Erdnussbutter und das Salz mit dem Frischkäse verrühren. In dem Rezept ist ein Fehler, denn von dem Honig ist an keiner Stelle mehr die Rede. Ich habe ihn zu der Erdnussbutter und dem Frischkäse gegeben, da ich vermutet habe, dass der Geschmack so am ehesten bestehen bleibt.

In einem großen Kochtopf die restliche Milch mit der Sahne und dem Zucker (und wenn man ihn verwendet auch mit dem Glukosesirup) verrühren und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei sollte man ein wachsames Auge auf den Topf haben, wenn’s keine Sauerei geben soll!

Den Topf dann vom Herd nehmen und die Stärke langsam einrühren. Wieder erhitzen und noch einmal aufkochen lassen. Eine Minute kochen lassen und dabei mit einem Spatel langsam verrühren, bis die Masse etwas eindickt.

Die heiße Milchmasse zu der Erdnussbuttermischung geben (ich habe mal mit 1-2 Kellen begonnen und den Rest dann in einem Rutsch dazugegeben). Alles gut verrühren. Die Erdnussbuttermasse löst sich gut auf wegen der Hitze der Milchmischung.

Jetzt wird alles in einen großen Gefrierbeutel gefüllt und wandert für 30 Minuten in das Eisbad zum Runterkühlen.

Hier nochmal die einzelnen Schritte als Bilder dokumentiert:

Nach etwa einer halben Stunde kommt die Masse in die Eismaschine. Und da ist jede Maschine anders, aber bei uns dauerte es eine gute halbe Stunde, bis das Eis richtig andickte.

In der Zwischenzeit wird die Schokolade im Wasserbad geschmolzen und sollte wieder etwas abkühlen (aber natürlich flüssig bleiben)

Wenn das Eis fester wird, gibt man die Schokolade in einem ganz feinen Strahl in die laufende Eismaschine. Sie friert sofort wieder und zerbröckelt dabei dann in kleine Stückchen. Ich war beim ersten Anlauf  zu schwungvoll unterwegs, so dass ich einen größeren Schokoklumpen produziert habe, der sich aber mit einem Löffel problemlos kleinbrechen ließ. Jeni Britton Bauer schreibt, dass das Eis fertig ist, wenn es die Konsistenz eines sehr cremigen Milchshakes hat.

Zum Schluss kommt die Eismasse in eine Plastikbox (Fassungsvermögen sollte etwas mehr als 1 Liter sein) und wird schön glatt gestrichen. Oben drauf ein Stück Pergamentpapier legen und luftdicht verschließen.  Dann nochmal für 4 Stunden im Eisfach kühlen.

Vor dem Servieren sollte das Eis 5-10 Minuten antauen, damit es sich gut portionieren lässt. Oh, ich sag Euch: das ist heute vielleicht ein Sonntagssüß!

10 Kommentare zu “Honig-Erdnuss-Eiscreme mit dunklen Schokostückchen

  1. uh, das finde ich ziemlich gut : )

  2. oh, ich liiiiiebe Erdnussbutter :) Dein Eis schaut so lecker aus, das muss ich probieren. Und auch noch ohne Eier, find ich super!

  3. Oh, ich kann Euch sagen: es ist der Hammer! Wir werden den Rest heute Abend mit Freunden beim Grillen verputzen. Aber das Eis kommt ganz nach oben auf meine “Repeat-Liste” ;) Und es stehen ja noch 119 weitere Sorten aus…!

  4. […] man alles für die Herstellung dieser Eiscreme braucht, habe ich letzte Woche schon beschrieben. Das Vorgehen ist im Prinzip wieder das Gleiche, die Zutaten sind andere (ach […]

  5. […] Prinzip für die Eisbasis ist nicht so anders als in den beiden anderen Rezepten, die ich hier gebloggt habe. Man nimmt wieder 2 EL der Milch und rührt damit die Stärke glatt. […]

  6. Dein Eis sieht gut aus! Ich habe ein fragen. Das Speisestärke ist es gleich sache benutzen fur Backen?

    • Hi there!
      Speisestärke is cornstarch. It is the same stuff you would use for baking, right. You will get it in any grocery.
      And yes: this icecream is great! :)

      Em

  7. Thank you Em, I have never used cornstarch before just saw it around for baking this is why I was wondering. Now I will put this on my shopping list for this weekend:D
    Em, can I ask you wehre can I get Glukosesirup from? IF your wondering I live in Germany:)

  8. Danke danke Em for the link! I rather try to make it my own :D
    I have bought the cornstarch but forgot to buy the chocolate. As soon as I have everything I plan to give this recipe a try. Ich drucke die Damen mines come out as yours :)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an

%d Bloggern gefällt das: