7 Kommentare

Maronen-Schokoaufstrich

…man darf ihn natürlich auch ohne vorheriges Aufstreichen direkt löffeln!

Ich geb’s zu: langsam komme ich in adventliche Stimmung. Heute früh habe ich bei der Post Briefmarken gekauft und als die nette Postdame meinte “Wir haben da schon was Weihnachtliches”, dachte ich mir, dass das jetzt auch langsam in Ordnung geht. Eigentlich bin ich auch noch nicht wirklich auf Weihnachten fixiert, wohl aber auf Thanksgiving, das in zwei Wochen ansteht und für das die Planung auf Hochtouren läuft. Man glaubt nicht, wie schwer es ist in der Stadt eine Pute aus ökologischer Aufzucht zu kriegen…

Na, wie auch immer. Beim samstäglichen Einkaufsbummel sind mir heute ein paar Maronen in die Quere gekommen. Die werde ich brauchen, als eine der Beilagen zum Thanksgiving Turkey.  Aber da fiel mir ein, dass ich mich eigentlich schon längst mal an eine selbstgemachte Maronencrème machen wollte, da mir die Fertigprodukte meistens zu süß und irgendwie auch zu künstlich schmecken.

Dieser Aufstrich ist schnell und einfach gemacht: Die Maronen mit Milch, etwas Sahne, Vanille und einer Stange Zimt ein Weilchen kochen lassen, Schokolade dazu und dann alles fein pürieren, in Gläser abfüllen und kaltstellen. Perfekt zum Verschenken in der Advents- und Weihnachtszeit.

Hier das Rezept für 2 Gläser Maronen-Schokoaufstrich (à 200 ml):

  • 250 g vorgekochte Maronen (vakuumiert)
  • 350 ml Milch
  • 50 ml süße Sahne
  • 1 Stange Zimt
  • 1 Vanilleschote
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 25 g weiße Schokolade
  • 50 g brauner Zucker (ggf. etwas mehr, wenn man es süßer mag)

Die Milch und die Sahne mit dem Zucker kurz aufkochen lassen. Die Maronen dazugeben.

Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark mit dem Messer herauskratzen. Das Vanillemark und die ausgekratzte Schote mit in den Topf geben. Ebenso die Zimtstange (wer keinen Zimt mag, lässt den einfach weg).
Bei mittlerer Hitze gute 20 Minuten köcheln lassen, bis die Maronen weich sind.


Vom Herd nehmen, die Zimtstange und Vanilleschote entfernen und die zerkleinerten Schokoladen dazugeben und langsam auflösen lassen.


Die Masse fein pürieren, ggf. noch einen Schuss Sahne dazugeben, wenn die Crème zu fest erscheint.
In Schraubgläser abfüllen und bis zum Verzehr kaltstellen.

Und weil der Maronen-Schokoaufstrich so schön braun ist, geht er gleich noch mal zu Uwe’s Blogevent.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

7 Kommentare zu “Maronen-Schokoaufstrich

  1. Ich spar mir das Aufstreichen und löffle lieber pur. Wie lange ist der Aufstrich denn etwa haltbar? Habe noch 2 Kilo frische Maronen, die ich schleunigst verbrauchen muss.

    • Das ist eine verdammt gute Frage… auf die ich keine Antwort habe. Ich stecke mitten im Selbstversuch. Ich würde vermuten, eher nur ein paar Tage wegen der Milch & Sahne. Was denkst Du?
      Schonmal überlegt, die Maronen zu kochen und dann selbst zu vakuumieren?

  2. Huhu! Ich habe neulich auch einen ähnlichen Aufstrich für Heike gemacht – nur ohne Schokolade. Lecker, gell? Danke für Deine Einreichung!

    • Mensch Uwe, Du bist so fleißig! Bewundernswert, dass Du es auch noch schaffst die Einreichungen auf den Blogs zu kommentieren!! Danke :)
      Em

  3. Mhhh all deine Rezepte sehen so was von lecker aus. Momentan kann ich sie leider noch nicht nachkochen, aber bald, wenn unsere neue Küche fertig ist. Wir essen gerade nur außer Haus oder ekeligen Dosenfrass. Aber bald gibt´s wieder Herdplatte, Ofen und endlich auch einen Geschirrspüler, ein Highlight, da ich bisher die ganzen Küchenutensilien selber abwaschen musste. LG, Josi.

    • Hallo Josi,
      schön, dass es Dir hier gefällt! Und Glückwunsch zum Geschirrspüler! Dann steht ja einem sorglosen Küchenleben nichts mehr im Wege :)
      LG,
      Em

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an

%d Bloggern gefällt das: