3 Kommentare

Blutorangen-Napfkuchen (für Schniefnasen)

Schniefalarm in der maeka. Ich bin krank. Schonwieder. Erst Hals, jetzt Nase. Und die habe ich gewaltig voll. Vom Erkältetsein und… auch so. Und jetzt kommt natürlich gleich das Obstargument aus der Ecke der Mitesserin. “Kein Wunder, wenn Du kein Obst isst” usw.

Dabei esse ich ja Obst. Irgendwie. Und wer weiß nicht, dass in Orangen auch fett viel Vitamin C ist!? Also braucht es eine Form der Aufnahme, die für mich erträglich, wenn nicht gar erfreulich ist. Blutorangen-Napfkuchen, garantiert ohne Fruchtfleisch, ha! Perfekt.

Blutorangen Napfkuchen2

Für einen Napfkuchen:

  • 250 g Butter
  • 250 g brauner Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker (wer mag gibt noch frisches Vanillemark dazu)
  • 4 Eier
  • 400 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Backpulver
  • etwas Milch
  • Saft und Abrieb von zwei Bio-Blutorangen

für den Guss:

  • 80 g Puderzucker
  • ca. 4 EL frisch gepresster Blutorangensaft

Das Mehl durchsieben und mit dem Backpulver und dem Salz vermischen.

Die Butter (zimmerwarm) mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und gut vermischen. Die Mehlmischung löffelweise dazugeben und alles gründlich zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Blutorangensaft dazugeben und ggf. etwas Milch, wenn der Teig zu sein sollte. Der Teig sollte luftig aber nicht flüssig sein, eben ein schöner Rührteig.

In eine gebutterte und mit Mehl bestäubte Napfkuchenform geben und bei 160 Grad (Umluft) ca. 40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen, um sicher zu gehen, dass der Kuchen fertig ist.

Nach dem Backen in der Form etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig stürzen.

Aus dem Puderzucker und dem Blutorangensaft einen Zuckerguss herstellen und über dem Kuchen verteilen. Mit Blutorangenabrieb garnieren.

Blutorgangen Napfkuchen

3 Kommentare zu “Blutorangen-Napfkuchen (für Schniefnasen)

  1. Mir faellt es heute schwer, den “gefaellt mir” button zu druecken. Einerseits sieht der Kuchen toll aus, aber es ist natuerlich alles andere als toll, dass Du krank bist. Ich wuensche Dir gute Besserung! Falls Dir die Orange zu den Ohren raushaengen sollte, kannst Du es ja mal mit Karottenkuchen probieren ;)

  2. Dann wünsche ich dir mal gute Besserung (und stibitze mir nebenbei ein Stückchen Kuchen). Hö,hö…

  3. Ach soviel Seelenschmeichelei. Auf Euch ist doch wirklich Verlass! ;)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an

%d Bloggern gefällt das: